Rezensionen zu Teufelseltern

Nichts für zarte Gemüter!!!

                    

Kikis_Bücherkiste

                                                    
Klappentext:
Misshandlung, Folter, gequälte Seelen Chicago 2016

Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werfen Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden. Der erste Thriller „Teufelseltern“ um FBI Sonderermittlerin Natalie Bennett führt die Leser in eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle, die von Wut, über Trauer bis hin zu Fassungslosigkeit reichen.

Meine Meinung:
Teufelseltern ist der Auftakt der Natalie Bennett Reihe von Andrea Reinhardt.

Vorneweg möchte ich erwähnen, dass das Buch nichts für zarte Gemüter ist, denn es ist wahrlich keine leichte Kost. Also wenn ihr etwas empfindlicher seid, dann ist das Buch eher nichts für euch.

Man ist von Anfang an mitten im Geschehen und es fängt alles andere als harmlos an. Daraus kann man erschließen, was für eine Härte auf einen noch so zukommt. Ich habe schon einige Thriller gelesen, aber ich muss sagen, noch nie habe ich so mit den Protagonisten mitgezittert, mitgelitten und mit ihnen Tränen vergossen. Das Buch ist von der ersten Seite an richtig spannend, es zog mich richtig mit. Ich wollte es gar nicht aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht. Meiner Meinung nach, hält der Klappentext genau das, was er verspricht. Man begibt sich auf eine emotionale Achterbahnfahrt, möchte aber nicht aussteigen, weil es einen so mitreißt.

Dank des leichten und flüssigen Schreibstils liest sich das Buch richtig gut. Darüber hinaus ist er auch sehr bildlich, so dass man auch immer wieder alles genau „sehen“ konnte, was sich gerade abspielt.

Die Darstellung der einzelnen Charaktere ist auch wunderbar gelungen. Ich litt mit Emilia und ihren Geschwistern, so sehr ging mir das ans Herz, weinte, ängstigte mich und flüchtete mit ihnen. Ich hätte sie am liebsten aus dem Buch herausgezogen und sie auf der Stelle adoptiert. Natalie Bennett schloss ich auch sehr schnell in mein Herz. Hier gefiel es mir sehr, dass ein Protagonist nicht immer so stark und perfekt dargestellt wird, wenn er einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat, sondern auch mal schwach sein durfte. Natalie kam sympathisch rüber und wirkte sehr authentisch.

Das Ende des Buches war sehr überraschend und ich muss zugeben, dass bei mir ein paar Tränen gekullert sind. DAS habe ich nicht erwartet. Aber das Ende ist auch ein wenig offen, so dass man sich eigentlich nur noch auf Band 2 freuen und es kaum erwarten kann, weiterzulesen.

Fazit:
Ein wundervoller Reihenauftakt und ein sehr gut gelungenes Debüt. Ich freue mich schon auf Band 2 und werde auf jeden Fall weiterlesen. 

 

 

Any91

 

 

Ein wirklich sehr gelungener, spannender Debüt Thriller, einer sehr lieben und netten Autorin.
Cover:Das Cover gefällt mir unheimlich gut.. ich habe mir im Vorfeld meine Gedanken zu dem Cover gemacht, jedoch verstehe ich es erst richtig, nachdem ich das Buch nun gelesen habe. Und es ist einfach grauenhaft... so im Nachhinein. 
Klappentext:Misshandlung, Folter, gequälte Seelen.Chicago 2016.Zwei Jahre nach einer schweren Lebenskrise kehrt Sonderermittlerin Natalie Bennett zum FBI zurück. Ihr erster Fall, zwei aus einer Klinik entführte Kinder, entwickelt sich zu einer wahrlichen Zerreißprobe. Während der Ermittlungen stoßen die FBI Agenten auf eine Reihe verstorbener Kinder. Die Todesursache ist laut Obduktionsbericht immer die gleiche, die Todesumstände jedoch werden Fragen auf. Der Druck auf die Ermittler wächst, als die Hauptverdächtige nicht mehr vernehmungsfähig ist. Für Natalie Bennett und ihren Partner Alexander Johnson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, die Kinder lebend zu finden. 



Meinung:Mich hat das Buch ab der ersten Seite gefesselt. Die tragische Geschichte um Natalie Bennett hat mich sehr ergriffen und auch die Entführung der Kinder aus der Klinik. Man ist fassungslos und sprachlos, was Menschen Kindern antun können... ihren eigenen und eben den entführten. Überhaupt die Hand an Kinder zu legen... Mich bringt nicht oft jemand oder etwas aus der Fassung, aber die Autorin hat es tatsächlich mit ihrem Buch geschafft. 

Den Schreibstil finde ich sehr gut, es ist flüssig zu lesen und sehr fesselnd. Sie lässt die Kapitel teils offen enden, sodass man einfach weiter lesen muss um zu wissen was nun genau passiert. Das ist eine sehr kluge Taktik, die sehr gut bei mir funktioniert hat, denn ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. 


Das Ende des Buches ist auch offen... leider ist es auch nur teils eins Gutes Ende. Jetzt ist man jedoch umso gespannter, wie es dann in Teil 2 weiter geht. 


Vom Inhalt möchte ich gar nicht mehr verraten, als im Klappentext preis gegeben wird, denn ich finde allein der Klappentext wirft so viele Fragen auf, dass man das Buch einfach lesen möchte. Und diese Spannung möchte ich nicht nehmen... 


Fazit:
Ein unglaublich fesselnder Thriller, dem ich jeden Thriller-Fan nur wärmstens ans Herz legen kann. Ich vergebe dem Buch verdiente 5 Sterne. 

 

 

Weitere Rezenzionen findet ihr hier:  Lovelybooks